Japanische Akupunktur nach Manaka

 

Zur Diagnose wird neben der Zungen- und Pulsdiagnose auch die Bauchdecke nach Verspannungen oder Verhärtungen abgetastet. Dies gibt direkte Rückschlüsse auf den energetischen Zustand des Körpers.

 

Im Unterschied zur Chinesischen Akupunktur arbeitet die Japanische Akupunktur mit wesentlich dünneren Nadeln und sticht die Nadeln nur oberflächlich. Die Nadeln werden mittels eines Führungsröhrchens fast unmerklich eingeführt.


Der energetische Ausgleich wird mit Akupunktur, Ionenpumpenkabeln,  direkte Moxibustion, Schröpfen und bei Bedarf Dauernadeln im Ohr, Hand oder Körper erreicht.